Bread-and-butter-2017-kerstin-musl

Impressionen von der Bread & Butter 2017 by Zalando, Berlin

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Report

Zalando lädt ein zur Bread & Butter und alle Fashionlovers, Instagramer, Influencer kommen in Scharen gelaufen. Die Modemesse ist bunt, laut und voll. Die Messestände sind clean, minimalistisch und sehr Instagram freundlich designed. Gibt es etwas gratis, sieht man schon von weitem die große Menschentraube. Warten ist im Prinzip die Hauptbeschäftigung auf der Bread & Butter. Man wartet auf Goodie Bags, gratis T-Shirts & Gin Tonics und hofft vor allem auf die Akkreditierungen zu seinen Wunschkonzerten. Denn ohne Account und Anmeldung gibt es auch kein Konzert und das heißt sonntags im schlimmsten Fall: No Bilderbuch.

Kommunikation zwischen den Besuchern gibt es kaum, es ist mehr ein Sehen und Gesehen werden. Bei den Styles ist von ‚WOW‘ bis ‚Hat die denn keinen Spiegel zuhause‘ bis hin zu ‚Zum Glück sieht dich deine Mama so nicht‘ alles vorhanden. Aber das macht es irgendwie aus. Jeder darf so kommen wie er mag, so wie er ist. Ein Gefühl von Freiheit wird vermittelt. Ob das vielleicht auch der Spirit von Vivienne Westwood ist, die freitags zu Gast war?

Für mich startete die Bread & Butter erst samstags. Ich beobachtete Leute bei ihren Selfies und Boomerangs im Bällebad, hab den Les Twins beim Tanzen zugekuckt, Yung Hurn beim trappen und war auch unbeabsichtigt im Backstage bei der Secret Show von Napapijri inklusive #frinks. Yessss.

Sonntags gings weiter mit der Vivienne Westwood Ausstellung und eines meiner Highlights, dem Bilderbuch Konzert. Es war wie immer ein bunter Regenbogenrausch.

Und nun taucht ein in die bunten Bilder und nicht vergessen: The Force Is Female!