Treffen der großen Stimmen mit George Ezra, Simon Lewis & Onk Lou im Huxleys

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Concert
Simon Lewis und Onk Lou treten als Support für George Ezra auf

Es ist nicht das erste Konzert von George Ezra in Berlin, aber das erste mit großer Besetzung. Der Brite kommt mit 6-köpfiger Band und verkauft das Huxleys ziemlich schnell aus. Als Support ist Simon Lewis dabei, der erst vor zwei Monaten als Support von Olympique im Cassiopeia spielte. Damals stand er alleine auf der Bühne, für das ausverkaufte Huxleys bekam er Unterstützung von seinem Musikerkollegen Onk Lou, der auch erst im Jänner auf Albumtour in Berlin zu Besuch war. Für Simon Lewis ist es das erste Mal, dass er vor so großem Publikum spielt, ist er ja noch ziemlich frisch im Musikbusiness und hat erst kürzlich seine zweite Single „Hey Jessy“ rausgebracht. Sein Debüt Album ist für Herbst geplant. Die beiden Österreicher sind bekannt für ihre außergewöhnlichen und einprägsamen Stimmen und passen so wunderbar zu George Ezra. Die Halle ist bereits steckend voll, als die beiden zu spielen beginnen. Durch ihre natürliche und sehr charmanten Art ist es ein leichtes die Fans von George Ezra für sich zu gewinnen.

George Ezra wirkt wie ein alter Showhase auf der Bühne

George Ezra betritt die Bühne und das bunt gemischte Publikum ist nervös und aufgeregt. Er beginnt mit seiner tiefen, souligen Bluesstimme zu singen, die so überhaupt nichts mit seinen jugendhaften Erscheinen zu tun hat und mich mehr an den verruchten Johnny Cash erinnert. Der Brite ist erst 24 Jahre alt, präsentiert aber schon seit zweites Album „Staying at Tamara’s“. Er ist ein absoluter Ausnahmekünstler, der Blick ins Publikum verrät es bereits. Es ist sehr breit gefächert: von kleinen 10 jährigen Mädchen bis zu 50 jährige Single Ladies und natürlich gibt es auch viele rumrutschende Pärchen. In seinen Lieder schwingt etwas positives, beschwingendes mit, welches sofort Gute Laune verbreitet. Die Menge tanzt, knutscht und ist gut drauf. Die Bläser in seiner Band verleihen seinen Songs nochmal einen kräftigen Wumms. Nach fast 1,5 Stunden ist aber dann auch Schluss, aber das optimistisch positive Gefühl bleibt mir noch länger im Körper.